сайт

Dynamite Daze - Scarecrows On Rampage

Eine Vogelscheuche macht Randale

dynamitedazescarecrowonrampagecdcover.jpg

Scarecrow On Rampage. Erinnert eher an B-Movie als an eine CD. Wem also der Name der Band nicht schon als Anhaltspunkt genügt, dürfte spätestens beim Titel ahnen, was ihn erwartet: auf alle Fälle kein Trendblues. Garageblues from Hell nennt die Band den Inhalt ihrer CD. Keine Ahnung, was das genau heisst, aber es trifft bestimmt zu. . .

Der neue Bandname impliziert ja grundsätzlich mehr stilistischen Spielraum und verpflichtet gleichzeitig fast zu explosiver Musik. Beide Erwartungen erfüllt Dynamite Daze auf dem Album. Das bedeutet nun aber nicht etwa eine Aneinanderreihung beinharter, knalliger Bluesrock Titel.

 

Die CD enthält elf Songs, welche die Bandbreite des Quartetts eindrücklich demonstriert. Schon der titelgebende Song Scarecrow On Rampage ist nicht, wie ich erwartet hätte, ein musikalisches Erdbeben, sondern ein poetisches, langsames Stück. Die CD beginnt allerdings mit Fat, einem Rock, der mich an Meat Loaf erinnerte, was vielleicht auch daran liegt, dass der augenzwinkernde Horror sich an die Rocky Horror Picture Show anlehnt.

Mit Bertram schliesst eine Ballade an, der Didi mit seinem Gesang eine wunderbar düstere Note aufdrückt, die zum Text (Bertram ist ein Werwolf) passt. Für Monkey zieht er dann die Harp aus der Tasche und - ja - er kann's. Mit dem Transsilvania Express, liefern die vier einen Choo Choo Song ab, Dracula bleibt draussen. Funky Turn ist, was man sich vorstellt: ein funkiger Blues mit einer wahwah Gitarre. Ich finde, Funk klingt ohne Bläser gerne etwas dürftig. Dieser hier klingt auch ohne Hormsection überzeugend. Buccanish dann ein herrlicher Shuffle. Mit Welcome To The Club, einer Rocknummer, meint er das älter werden. Evil Creek ist psychedelischer Bluesrock, auch das haben die Jungs drauf. Uppertown Revenge wieder ein eher düsterer Song und ein etwas nervöses Ende.

Eine empfehlenswerte CD mit Titeln, die man gerne immer wieder hört. Mit Texten, die weit entfernt sind von der üblichen Bluesprosa und spielerisch und humorvoll daher kommen, überzeugt aber auch musikalisch. Dazu der unverkennbare Gesang des Frontmanns. Sauber gespielt und ebenso gut produziert.

Dynamyte Daze, Scarecrows On Rampage (2011)

1: Fat, 2;36
2: Bertram, 5:09
3: Monkey Fever, 3:23
4: Transsilvanian Express, 3:37
5: Scarecrows On Rampage, 3:35
6: The Coolest, 6:53
7: Funky Turn, 5:06
8: Bucanish; 5:18
9: Welcome To The Club, 3:42
10: Evil Creek, 5:16
11: Uppertown Revenge, 2:35