Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Groove Now
Groove Now
Basler Veranstaltungskalender
Basler Veranstaltungskalender

CDs/LPs

Blues als Teamleistung

RollingStonesBlueAndLonesomeCDCoverMit grossem Tamtam wurde das neue Album der Rolling Stones angekündigt. «Back to the Blues» titelte das Magazin «Rolling Stone» über das 26. Studioalbum der Britischen Namensvettern. Verständlicherweise ist bei den Rolling Stones alles eine Nummer grösser. So gibt es nach diversen Vorveröffentlichungen nun das gesamte Album, und bereits zwei Tage nach Veröffentlichung auch schon die Wikipedia-Seite zum Album – und zwar in elf Sprachen! Dort liest man die Eckdaten des Albums: Erstes Album der Stones überhaupt mit ausschliesslich Coversongs, Erstes Album seit Dirty Work (von 1986) auf dem Mick Jagger keine Gitarre anfasst. Guest appearance Eric Clapton. Auch die Namen der Komponisten und der Bandmitglieder werden genannt und neben den einzelnen Titeln gibt es schon eine Spalte für die höchste Charts-Platzierung der Songs. Was man im Netz noch selten findet, sind Rezensionen des Albums, nachdem man es tatsächlich gehört hat. Bluesnews.ch bietet nun eine solche, denn in den Redaktionsräumen liefen die Titel jetzt intensiv.

Bewährtes Duo

GreyHoundGeorgeAndyEggertLongestRoadCDCoverDer norddeutsche Slide-und Roots-Gitarrist Greyhound George wurde schon vermehrt mit seinen Alben vorgestellt. So wurden seine Veröffentlichungen von 2013 und 2014 hier bereits erörtert, weshalb sich hier ein kurzer Hinweis empfiehlt. Für das neue Album The Longest Road I Know hat der «Windhund» erneut die Zusammenarbeit mit dem «Alligator» gesucht und so ist das Album als Koproduktion mit Andy Grünert veröffentlicht. Der Harp-Spieler und der Gitarrist haben schon auf Cleaning Up wunderbar harmoniert und das ist hier nicht anders: 13 Songs, davon 3 von Greyhound George selbst geschrieben (unter dem Klarnamen Jürgen Schildmann) und einige berückend schöne Covers. Insbesondere Fats Dominos Sick and Tired hat es mir angetan. Im Gegensatz zur Veröffentlichung von 2014, auf der vor allem Eigenkompositionen zu Gehör gelangten, sind es hier die Coverversionen, die dominieren.

Perfekt nachempfunden

SiCranstounOldSchoolCDCoverDer Engländer Si Cranstoun hat sich der Vintage-Musik verschrieben, sein Engagement mit seiner Band in Old-Time-Diskotheken der Themse-Stadt hat ihn den rechten Groove finden lassen, und sein aktuelles Album Old School zeigt, was die Band kann und vor allem auch, was Si Cranstoun selbst kann, dessen Gesang herausragend die Stimmung von Rock’n’Roll-Unterhaltungsmusik der 1950er Jahre nachempfindet. Beeinflusst von seinen Vorbildern klingt er wie Jackie Wilson oder Sam Cooke, also mit mehr Soul in der Musik als die Rock’n’Roll Revues von Elvis-Impersonatoren. Seine Musik baut auf die Kerninstrumente Gitarre, Bass, und Schlagzeug mit nur seltenem Einsatz von Bläsern, Piano oder Background-Sängern und die Band hat das erforderliche Feeling: gemächlich und geniesserisch werden die Titel zelebriert – grosses Kino und eine Scheibe, die nicht nur bei der Ü50-Party für Furore sorgen dürfte. Die Musik ist ebenso gut dem Original nachempfunden wie das CD-Cover. Vintage  ohne Kompromisse wird hier geboten.

Der eigene Weg

DevonAllmanRideOrDieCDCover«Rock-Gitarrist, aus Texas, Alter Mitte vierzig, mit Band und einiger Erfahrung, sucht seinen Platz im Rampenlicht.» Was wie eine x-beliebige Kontaktanzeige daherkommen könnte, ist keine ganz normale «Bewerbung» um Ruhm und Ehre – denn der fragliche Mann trägt den Nachnamen erlauchter Angehöriger des Blues-Rock-Adels in den USA: Allman. Was Devon Allman, dem 1972 geborenen Sohn von Gregg Allman und Shelley Kay Jefts, aber höchstens genetische Vorteile brachte, denn die Eltern trennten sich und Devon wuchs in Texas als normales Vorstadtkind auf und lernte seinen Vater erst als Teenager kennen. Devon Allman war Mitglied der Bands Honeytribe und Royal Southern Brotherhood, und nach dem Erstling Ragged & Dirty mit der Devon Allman Band liegt nun mit Ride or Die schon das dritte Album vor. Zu hören ist Rock mit Anspruch, sorgfältig arrangiert und vorzüglich abgemischt (Kompliment an Ruf Records), kaum etwas daran ist Blues, die Musik ist eher als Country-Rock oder Southern Rock.

Beth Harts Altersrente

BethHartFireontheFloorCDCoverDie amerikanische Sängerin Beth Hart hat eine Stimme wie geschaffen für den Blues. Auf ihrem neuen Album Fire on the Floor, produziert von Oliver Leiber in den «Ollywood Studios» in der Filmmetropole bei Los Angeles setzt sie diese Stimme ein für schmalzige Balladen und Popmusik im Wortsinn. So «populär» diese Songs auch werden dürften – denn Radiostationen spielen solche Musik weltweit gerne zwischen Staumeldungen und überflüssigen Aufrufen zur Interaktivität — für Bluesfans ist das Album eine grosse Enttäuschung. Wer Blues mag, wird bei zwei oder drei Titeln ansatzweise auf die Rechnung kommen, der Rest des Albums ist mit hitparadenkonformem Pop angefüllt, bei dem zwar noch immer Harts Stimme obenaus schwingt, der aber mit dem Genre, um das wir uns auf dieser Website am liebsten kümmern, kaum mehr Ähnlichkeit aufweist.

Durchs Jahr mit Zed Mitchell

ZedMitchellBandOnStageZed Mitchell hat lange auf seine Chance gewartet, und allmählich wird es Zeit für ihn, als Sideman und Studiogitarrist aus dem Schatten grosser Namen zu treten und sich um die eigenen Veröffentlichungen und den eigenen Namen zu kümmern. Der bereits seit 1970 als Profimusiker spielende Mitchell geniesst seit einem Hit namens Shoshana von 1974 einen gewissen Erfolg, und Insidern ist er als glänzender Gitarrist bekannt. Der im ehemaligen Jugoslawien aufgewachsene Mitchell hat sich in Deutschland etabliert und er hat seine Tourneen als Support-Act absolviert (u.a. Für Deep Purple und Focus), aber nun sucht er Ruhm und Erfolg unter seinem eigenem Namen. Wie das Leben   spielt: mittlerweile ist sein Sohn Ted seine Begleitung auf der Bühne, und der kahlköpfige Gitarrenpatriarch ist der unbestrittene Bandleader, der auch vorgibt, wie die Musik zu sein hat: in höchstem Mass radiotauglicher Pop-Rock mit sahnigen Gitarrensounds, süffiger Begleitung und Songtexten, die vor Klischees nur so strotzen. An der Musikalischen Qualität gibt es nicht das Geringste auszusetzen, die Kreativität und Innovation bleibt vielleicht etwas auf der Strecke, aber Mitchell ist eine unbestreitbare Macht als Gitarrist mit dem Händchen für Bluesrock-Power-Balladen.

Kürzlich angehört

MarkKnopflerDownTheRoadCDCover
Comments0
Die Summe der Elemente

Spät im vergangenen Jahr hat Mark Knopfler sein aktuelles Album Down the Road Wherever

MoodyBluesInSearchOfTheLostChordCDCover
Comments0
Die Zeitkapsel

Zeitreisen sind etwas Alltägliches! Auch wenn die Science-Fiction genussvoll an Zeitreisen herumrätseln…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: