Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Basler Veranstaltungskalender
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Groove Now
Old Friends - New Ways

RolfLLLuethiCoolTourCDCoverFrische Sounds wehen aus dem Berner Oberland heran. Rolf «LL» Lüthi hat sich mit drei alten Bekannten zusammen getan, und das Quartett spielt eine CD reichhaltiger und abwechslungsreicher Gitarrenmusik ein. Die bemerkenswerte Neuerung: Rolf Lüthi lässt erstmals auf Aufnahmen seine Stimme erklingen. Die so entstandene CD Cool Tour ist somit eine aus Begeisterung für fetzige Musik entstandene Sammlung, die von Rock bis zu Blues und Fusion eine Vielzahl an Stilrichtungen unter dem gemeinsamen Dach vereint, dass alle dieses eine Kriterium erfüllen müssen: fetzig zu sein. Das Album gibt es Online als Disk oder Download zu kaufen.

Rolf «LL» Lüthi ist seit Jahrzehnten als professioneller Sessiongitarrist, Lehrer und Bandleader eine feste Grösse der Schweizer Musikszene. Er steht für Groove und perfekte Gitarrensounds, und für sein neuestes Projekt hat er sich erneut mit Schlagzeuger Charlie Weibel und Bassist René Eberhard zusammen getan, die mit ihm auch in der Formation N.Y. Cole spielten. Weibel ist auch als Schlagzeuger hinter Nico Brina bekannt, und mit Lüthi gab es noch das gemeinsame Projekt Guitar Shop. Pianist Marcel Keckeis schliesslich ist auch kein Unbekannter, er hat auch schon bei N.Y. Cole gespielt und ist ebenfalls als Sessionmusiker bekannt und beliebt. Die Formation tritt hier unter dem Namen LL & The Shuffle Kings auf, was natürlich als Verneigung vor Bugs Henderson zu verstehen ist.

Die vier alten Freunde sind also zusammen ins Studio und haben – wie die Aufnahmen klarmachen – mit viel Freude und ebensoviel Sachverstand 16 Titel eingespielt, die Zeugnis ihrer stilistischen Vielfalt ablegen. Die Komponisten beinhalten traditionelle Bluesmen wie Muddy Waters (I Can’t Be Satisfied) oder Willie Dixon (I’m Ready), modernere Bluesmen wie Robben Ford (The Brother, Tenth Avenue Tango), aber auch George Gershwin, dessen Summertime hier eine 5:22 dauernde instrumentale Coverversion erfährt, die zum Niederknien ist, insbesondere wenn sie in die Kadenz von Autumn Leaves wechselt. Harmonika (Dinu Logoz) und Gitarren wechseln sich mit musikalischen Stimmungsfarben ab. Daneben gibt es Fusion-Titel von Billy Cobham (Stratus) oder Scott Henderson (Milk Bone). Tommy Conwells Instrumentalstück Guitar Trouble beschliesst das Album und macht Appetit auf einen weiteren Durchgang.

Fünf der Titel sind Eigenkompositionen, in denen «LL» seine Sicht und sein Verständnis der Welt ausdrückt, besonders beim Slow Blues Women and the Universe wird das ziemlich witzig. Dieser Song, mit 7:28 der längste des Albums, thematisiert die beiden Dinge, die «LL» als nicht verständlich und doch unendlich faszinierend bezeichnet. Lüthis Gesang ist hier sehr gut, auf anderen Titeln ist gesangsmässig durchaus noch Platz nach oben, aber für diesen klagenden Slow Blues scheint sein Gesang sehr gut geeignet. Lüthis Singstimme bleibt aber das Einzige, was man musikalisch bei gewissen Titeln kritisieren könnte, die vier Musiker holen aus ihren Instrumenten alles heraus und beim Abmischen wurden auch alle Spuren ausgewogen zusammengelegt, so dass alle Instrumentalparts stets transparent zu hören sind. Gilhari ist ein Country Rock mit viel Spielwitz und Sailing to Avalon ist eine wahre Tour de Force mit keltischen Folk-Elementen und einem starken Southern Rock-Feeling.

Bei den ausgesprochen frisch gespielten Covertiteln wie Summertime und Thrill is Gone baut das Quartett musikalische «Ostereier» ein für Leute, die gerne konzentriert zuhören. So blitzt bei Gershwins Titel der Standard Autumn Leaves auf und bei B.B. Kings Signature-Song glaubt man seinen Ohren nicht zu trauen, wenn das Motiv von Otis Rushs All Your Love (I Miss Loving) anklingt. If You Love Me Like You Say, der zu Albert Collins gehört wie die Telecaster, wird mit ganz anderem Gitarrensound eingespielt und der Titel bietet Marcel Keckeis die Möglichkeit für ein tolles Solo. Albert Collins, dem das Album gewidmet ist, gab offensichtlich auch die Idee für die offensichtliche Cover-Parodie auf Ice Pickin': ein in Eis eingefrorener Gitarrenamp.

Dieses Album ist bestes Zeugnis für die Erkenntnis, dass man, um gute Musik spielen zu können, auch viel gute Musik hören muss. Die reflektierte Verarbeitung der Titel, die Mischung aus eigenem und fremdem Material und die frische und mitreissende Präsentation überzeugen. Das Album wird Online als Disk mit Postversand oder als Gesamtdownload zum Kauf angeboten.

LL & The Shuffle Kings Cool Tour
Rolf LL Lüthi      Gitarren, Gesang
Marcel Keckeis   Klavier, E-Piano, Orgel
René Eberhard   E-Bass, Kontrabass
Charlie Weibel   Schlagzeug, Perkussion
Dinu Logoz         Harmonika
 
1. The Thrill Is Gone 4:43 Roy Hawkins/Rick Darnell
2. Cool Tour 3:50 Rolf LL Lüthi
3. Women And The Universe 7:28 Rolf LL Lüthi
4. Sailing To Avalon 7:02 Rolf LL Lüthi
5. Jessica 5:22 Richard Betts
6. I Can't Be Satisfied 4:42 McKinley Morganfield
7. The Brother 5:02 Robben Ford
8. One Fine Day 4:15 Rolf LL Lüthi
9. Tenth Avenue Tango 4:19 Robben Ford
10. Stratus 5:32 William E. Cobham
11. I'm Ready 5:10 Willie Dixon
12. Gilhari 2:25 Rolf LL Lüthi
13. If You Love Me Like You Say 3:54 Johnny Taylor
14. Milk Bone 4:37 Scott Henderson
15. Summertime 5:22 George Gershwin
16. Guitar Trouble 2:44 Tommy Conwell

Kommentare powered by CComment

Kürzlich angehört

JimmyReiterWhatYouNeedCover
Comments0
Solider Blues

Der Norddeutsche Bluesman Jimmy Reiter, dessen Album Told You So bereits auf diesen Seiten rezensiert

NicoBrinaBoogieMeUpCDCover
Comments0
Boogie hält jung

2019 ist ein besonderes Jahr für Nico Brina. Er wird fünfzig Jahre alt kann auch noch sein…

BiscuitJack2000MadisonAveCDCover
Comments0
Kurzer Abschied

Madison Avenue ist eine der Strassen, die Manhattan in Längsrichtung durchzieht, und die bekannt ist…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: