Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Groove Now
Groove Now
Paradix
Paradix
Basler Veranstaltungskalender
Basler Veranstaltungskalender
Würdigung eines Poeten

Bob-DylanNicht im Traum wäre mir in den Sinn gekommen, dass mal ein Americana Musiker Empfänger eines Nobelpreises werden könnte. Nun hat also Bob Dylan den Preis für Literatur erhalten. Zwar war er öfter als Kandidat gehandelt worden, aber so richtig daran geglaubt hat wohl kaum jemand. Zwar gibt es vereinzelt Kritik aus dem so genannten etablierten Literaturbetrieb, aber im Grossen und Ganzen wird er als würdiger Träger des Preises der Schwedischen Akademie betrachtet.

Er sei ja in erster Linie Musiker und kein Literat, ausserdem sei sein Werk zu wenig umfangreich, so die am häufigsten genannten Vorbehalte. Das Preiskomitee liess sich dadurch nicht beirren und ehrte den Künstler für seine poetischen Neuschöpfungen in der grossen amerikanischen Songtradition.

Tatsächlich haben unzählige Fachleute Dylan schon immer eher bei den Poeten, als bei den Musikern eingeteilt. Natürlich hat er eine Menge grossartiger Lieder geschrieben, viele davon haben es ins kollektive Bewusstsein geschafft. Aber schon bei der Interpretation scheiden sich die Geister. Nicht wenige können mit seinem Gesang nicht viel anfangen und nicht umsonst entfalten einige seiner Songs erst als Coverversion ihre ganze musikalische Schönheit. Aber alle sind sich einig, dass sich in seinen Texten ein grossartiger Geschichtenerzähler zeigt.

Er liess sich bis heute nie instrumentalisieren. Obwohl er es verstand, die Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre in Songs zu giessen und dadurch zu einem Idol der Jugend und einer Gallionsfigur weltweiter Protestbewegungen zu werden, hat er sich seither immer wieder neu erfunden, teilweise zur grossen Enttäuschung seiner Fans. Das Publikum mag es gerne, wenn seine Idole sich kaum verändern und stets erkennbar repetieren, was Erfolg hatte. Diesen Gefallen hat Dylan seinen Bewunderern nie getan.

Gleich geblieben ist bei all seinen Verwandlungen eines: Er hat ein Gespür für die grossen Themen und Gefühle, die uns alle bewegen und weiss sie in beeindruckender Weise in kompakte Liedertexte zu verwandeln. Mit wenigen Zeilen, manchmal mit zwei, drei Worten lässt er Bilder entstehen, spielt mit der Sprache, gibt Rätsel auf, regt zum Nachdenken an. In über fünfhundert Songs hat er dies bewiesen. Nur wenige davon sind banal, die meisten haben Substanz.

So ist es müssig, darüber zu debattieren, ob es richtig ist, einem Musiker den Literatur Nobelpreis zu verleihen. Dylan war Musiker, aber eben auch Songwriter und hier liegt die Betonung auf «Writer». Dass  Texte gesungen vorgetragen werden, war schon in der Antike typisch und Homers Odyssee wird wohl trotzdem kaum einer in die Sparte «Musik» einordnen.  Freuen wir uns also, dass mit der Verleihung des Preises an Bob Dylan die oft abschätzig bezeichnete Popkultur endlich als das anerkannt wird, was sie ist: Ein Teil unserer aktuellen Kultur.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen:




 

  

 

Wir wissen es: Werbung kann ganz schön lästig sein. Um jedoch unser Portal kostenlos zu betreiben, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen. Deshalb bitten wir Dich, den Werbeblocker für unsere Seite zu deaktivieren. Vielen Dank für Dein Verständnis.