Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Henkersmahlzeit à la Jimmy Rogers

JimmyRogers.png

Der Gitarrist Jimmy Rogers (1924-1997) spielte auf vielen der 50er Jahre-Aufnahmen der Muddy Waters Band. Daneben spielte er auch bei anderen mit und veröffentlichte Solo-Alben, die er freilich mit zumeist denselben Musikern einspielte, den Angehörigen der örtlichen Bluesszene, die bei «Chess» oder «Cobra» oder sonst einem Blues-Label und Vertrag standen. Hier geht es um eines seiner eher obskuren Stücke mit einem umwerfend komischen Text: My Last Meal.

Rogers Solo-Alben enthalten oftmals Eigenkompositionen des sehr kreativen Komponisten mit einem Flair für den Sound des Rock'n'roll. Jimmy Rogers war bekannt für Stücke wie Rock This House, Chicago Bound oder Ludella, mit dem er auf der 4-CD-Kompilation Chess Blues vertreten ist.

Hier soll es heute um einen Text gehen, der sich mit grossem Humor des natürlich ernsten Thematik der Todesstrafe widmet: My Last Meal, auf Deutsch Meine Henkersmahlzeit. Jimmy Rogers nimmt in diesem Song die Rolle eines zum Tode Verurteilten an, der vom Gefängniswärter aufgefordert wird, seine Henkersmahlzeit zu bestellen, und der Wärter fügt hinzu, dass der Delinquent nicht zu sterben habe, ehe er nicht seine letzte Mahlzeit eingenommen habe. Er fügt gönnerhaft hinzu, dass sie sein Essen ausserhalb des Gefängnisses besorgen würden, wenn es nicht vorrätig sei. Also erfindet Rogers flugs einen ziemlich schwer zu besorgenden Einkaufszettel. Darin nennt er unter der Schwarzen Bevölkerung beliebte und daher normale Nahrungsmittel wie Augenbohnen (Black-eyed peas) oder Katzenfische (Welse), aber eben auch aussergewöhnliche Wünsche.

Zum besseren Verständnis haben wir hier den Text transkribiert und übersetzt. Es gibt auf Rogers CD The Complete Chess Recordings zwei Aufnahmen: einen «Alternate Take» mit einer Länge von 2:37 und die veröffentlichte Version mit einer Länge von 3:07. Der unten transkribierte Text stammt von beiden Versionen, denn die reguläre hat den Schlussatz nach dem dritten Refrain nicht, sondern wird ausgeblendet, und beim «Alternate Take» fehlt die dritte Strophe.

Nach meiner Textauffassung und Hörverständnis lautet der Songtext wie folgt:

I heard the warden say, I had one more day, one last meal before they carried me away. He said: «If we don't have it, we go and get it, because you don't have to go until we get back with it».

So I said: «Give me two dinosaur's eggs over easy, fried in the butter and not too greasy / mosquito knees and black eyed peas / a little small bowl of butter-bebop-beans / a zebra tooth, a tiger steak / a whole hippopotamus well baked.

Now go, and get my dinner, go, and get my dinner. If you ain't got it, go out and get it, I ain't going until you get back with it.

Bring me a cup of crocodile tears / a purple watermelon and some alligator ears / two cross-eyed catfish and some wavy-gravy in the left-hand dish.

Now go, and get my dinner, go, and get my dinner. If you ain't got it, go out and get it, I ain't going until you get back with it.  

Now bring me an order of rattle-snake hips / the split of his tongue and bring me both of his lips / Now you have my order so serve my dish / With a female banana I can't resist.

Now go, and get my dinner, go, and get my dinner. If you ain't got it, go out and get it, I ain't going until you get back with it.

Hey Mister warden, you know how I feel, I don't have to got without my last meal.»

Übersetzen lässt sich das etwa so (Die Reime habe ich nicht versucht nachzudichten):

Ich hörte den Wärter sagen, dass ich noch einen Tag habe, eine letzte Mahlzeit, ehe sie mich wegbringen würden. Er sagte: «Falls wir es nicht haben, gehen wir raus und holen es, denn Du musst hier nicht weggehen, bevor wir nicht damit zurückkommen.»

Also sagte ich: «Bringt mir zwei Dinosaurier-Spielgeleier, schön in Butter gebraten und nicht zu fett / Moskito-Knie und Augenbohnen / eine kleine Schüssel mit Butter-Bebop-Bohnen / Ein Zebrazahn, ein Tigersteak / ein ganzes Nilpferd gut durchgebraten.

Und jetzt geh, bring mein Essen, geh. Wenn Ihr es nicht habt, geht raus und besorgt's, denn ich gehe hier nicht weg, bevor Ihr nicht damit zurückkommt.

Bringt mir eine Tasse mit Krokodilstränen / eine purpurne Wassermelone und Alligatorenohren / zwei schielende Welse und schön sämige Sosse separat neben dem Teller.

Und jetzt geh, bring mein Essen, geh. Wenn Ihr es nicht habt, geht raus und besorgt's, denn ich gehe hier nicht weg, bevor Ihr nicht damit zurückkommt.

Jetzt bring mir noch eine Portion Klapperschlangen-Hüftchen, ihre Zungenspitzen und ihre beiden Lippen. Jetzt hast Du meine Bestellung, serviert mein Essen, und einer weiblichen Banane kann ich nicht widerstehen.

Und jetzt geh, bring mein Essen, geh. Wenn Ihr es nicht habt, geht raus und besorgt's, denn ich gehe hier nicht weg, bevor Ihr nicht damit zurückkommt.

Hey, Herr Wärter, Jetzt wissen Sie, wie es um mich steht, Ich muss hier nicht weg, bevor ich nicht meine Henkersmahlzeit gehabt habe.»

Es gibt bei youtube oder so keine Version des Songs, aber bei Amazon (http://www.amazon.com/My-Last-Meal/dp/B000VZRDR2 kann man immerhin mal 30 Sekunden reinhören. Dien Anschaffung der CD lohnt sowieso, denn Jimmy Rogers war ebenso ein Meister der Saiten wie des Schwarzen Humors.

Kommentare powered by CComment

Newsletter abonnieren

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: