TitelBeschreibungKeywordsGeneratorRobots

Easy Frontend SEO







Hinweis: Eingegebene Daten werden ebenfalls in die Core-Tabellen gespeichert!

сайт

Jimmy Rushing Complete Going to Chicago and Listen to the Blues

Die Gute alte Zeit

Trotz aufregender neuer Bands und Aufnahmen, trotz den wunderbaren Produktionen, an denen wir uns erfreuen können: hin und wieder ist es auch gut, sich den alten Meistern zuzuwenden. Als Reissue liegen die beiden Alben Going to Chicago und Listen to the Blues des grossartigen Jimmy Rushing vor, und dies sind pures Gold. Es ist eine andere Art von Blues aus einer anderen Zeit, die Musik ist Tanzmusik für Tänzer, die heute niemand mehr kennt, aber vor allem ist es grossartiger Blues in der Tradition der Zwischenkriegs-Bands, die mit dem Namen Kansas City verbunden sind. Jimmy Rushing und eine stattliche Band machen Musik, die nicht unbedingt dem Zwölf-Takt-Schema entspricht, die aber zutiefst «blues» ist, Musik fürs Herz, Musik, die direkt auf Emotionen abzielt.
.

Jimmy Rushing, Jahrgang 1902, zählte zur Generation von Musikern, die selbstverständlich in den Kirchen des Südens singen lernten, und die neben dem Gesang immer auch einer «richtigen» Arbeit nachgingen, in Rushings Fall bediente er den Bratherd in einem Hamburger-Restaurant. Jimmy Rushing zählt mit Big Joe Turner zu den grossen Blues Shoutern aus Kansas City, die mit Count Basie, Bennie Moten, Walter Page und anderen Bandleadern zusammen spielten. Im Beipackheft erzählt jimmy Rushing, welche netter Mann Jelly Roll Morton gewesen sei, über den man sonst nur sehr kritische Aussagen liest. Über Jimmy Rushing kann man das nicht sagen, er war eine allseits beliebte Person, den Jimmy Witherspoon den «Greatest Blues Singer of All Time».

Bei den hier veröffentlichten Aufnahmen muss der kleine und sehr dicke Mann mit dem Übernamen «Four by Four» nichts mehr beweisen. Er singt entspannt mit der Grösse eines arrivierten Musikers sicher durch die Auswahl an Titeln unterschiedlichen Tempos und Gustos. Alle Aufnahmen wurden in New York gemacht, die Aufnahmedaten sind Dezember 1954 (Tracks 1-7), August 1955 (8-16) und März 1957 für Track 17. Die Gesamtspiellänge der CD beträgt eindrückliche 79:30. Auf allen Titeln gibt es neben einer Rhythm Section, zu der auf Tracks 8-16 auch eine Gitarre zählt Trompete, Posaune und Tenor Sax, dazu Klarinette oder Alt-Sax. Das Klavier alterniert zwischen Solo-Instrument und Rhythmus-Instrument. Bei den Aufnahmesessions werden viele Solisten ersetzt, was dem Sound aber wenig Veränderung einbringt. Die Soli sind abwechslungsreich und mit viel Gefühl gespielt.

Bei den Titeln gibt es mit I Want a Little Girl, Everyday I Have The Blues, Good Mordning Blues und See See Rider eine Reihe von wohlbekannten Titeln, aber auch diesen drückt die Band ihren Stempel auf. Das Piano- und dann Trompetensolo am Anfang von See See Rider sind ein Vergnügen. Interessant ist der Titel Rock and Roll, denn die Aufnahme trägt alle Züge des Rock’n’Roll in sich, aber irgendwie bleibt die Aufnahme zu tief im Blues verwurzelt, um wirklich heute als Rock’n’Roll wahrgenommen zu werden.

Diese Art des Blues macht Spass, die geht in die Beine, und abgesehen davon, dass es die Grundlage für den Chicago Blues und die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg war (von Ray Charles bis B.B. King), ist es sensationelle Unterhaltung. Die CD swingt, aber es ist ein Blues-Swing, nicht der Jazz-Swing von Nat «King» Cole oder Ella Fitzgerald. Auf dieser CD bleibt Rushing im Blues. Wer etwas jazzigeres sucht, sollte sich die CD Brubeck & Rushing anhören.

 
Jimmy Rushing & The Jimmy Rushing All Stars Complete Going to Chicago and Listen to the Blues

1-7: 1. Dezember 1954

Pat Jenkins Trompete
Henderson Chambers Posaune
Ben Richardson Alt-Saxophon, Klarinette
Buddy Tate Tenor-Saxophon
Sammy Price Piano
Walter Page Bass
Jo Jones Schlagzeug

2-16: 16. August 1955

Emmett Berry Trompete
Lawrence Brown Posaune
Rudy Powell Alt-Saxophon, Klarinette
Buddy Tate Tenor-Saxophon
Pete Johnson Piano
Greddie Green Gitarre
Walter Page Bass
Jo Jones Schlagzeug

Track 17: 5. März 1957

Emmett Berry
Trompete
Vic Dickenson Posaune
Buddy Tate Tenor-Saxophon
Clarence Johnson Piano
Marlowe Morris Orgel
Roy Gaines Gitarre
Aaron Bell Bass
Jo Jones Schlagzeug
 
1.      How Long                                                               4:51
2.      Boogie Woogie (I May Be Wrong)                         3:39
3.      How do You Want Your Lovin’ Done                       4:20
4.     Goin’ to Chicago                                                     3:36
5.     I Want a Little Girl                                                  4:18
6.     Sent For You Yesterday                                         3:38
7.     Leave Me                                                               4:20
8.     See See Rider                                                       5:11
9.     It’s Hard to Laugh or Smile                                    3:14
10.Everyday I Have the Blues                                      6:08
11.Good Morning Blues                                               5:19
12.Take Me Back Baby                                               2:36
13.Rock and Roll                                                        3:11
14.Evenin’                                                                   7:30
15.Don’t Cry Baby                                                      5:53
16.Roll’em Pete                                                          4:32
17.Sometimes I Think I Do                                         6:31