сайт

Silent Night - Bluesy Night

Weihnachtsempfehlungen

Braucht noch jemand Last-Minute-Geschenke für Weihnachten? Die Bluesnews-Redaktion hätte da noch einige Dinge vorzuschlagen, die dem Freund des gepflegten Blues auch dieses Jahr unter dem Tannenbaum Freude bereiten dürfte. Hier werden deshalb unsere Top-Five-Empfehlungen im Bereich CDs und DVDs kurz besprochen:

Harry Connick Jr. ; LaVern Baker; Cindy Lauper; Jimmie Vaughan und Oscar Jordan.

Harry Connick Jr.

Harry Connick Jr. ist ein junger Pianist aus New Orleans, der nicht nur Schwiegermutter-Traummässig gut aussieht, sondern der auch noch mit einer wirklich guten Stimme und tollem Klavierspiel überzeugt. Für Weihnachten wäre natürlich sein Christmas-Album What a Night zu empfehlen, aber für den Rest des Jahres empfiehlt sich nach unserer Meinung das Album My New Orleans (auch unter dem Titel Oh My Nola erhältlich). Das ist eine tolle Sammlung an Klassikern der Louisiana-Tradition, etwa Careless Love oder Jambalaya. Der Mann spielt mit einer aufreizenden Verzögerung und lässt einen so richtig mit den Füssen wippen.

Bestellinfos: What A Night, My New Orleans


LaVern Baker

Die Frau hat eine Wahnsinnsstimme, perfekt geeignet für Soul oder Gospel. Auf dieser Doppel-Reissue von zwei ehemaligen Einzelveröffentlichungen singt Sie Gospel und die Klassiker von Bessie Smith. Sie vermittelt damit einen kleinen Eindruck, wie wohl Bessie selbst geklungen haben mag, denn dies sind tontechnisch einwandfreie Aufnahmen, mitreissend gesungen.

Bestellinfos: Precious Memories






Cindy Lauper


Wer Cindy Lauper von früher noch kennt weiss, dass Ihr Motto lautet «Girls Just Wanna Have Fun». Hier aber haben wir nicht mehr die Kaugummi-pinke Teenagerin, Cindy Lauper ist zu einer reifen Sängerin geworden, die den Blues für sich entdeckt hat und die weise genug ist, sich für dieses Erstlingswerk im Genre fachkundige Hilfe zu holen in der Form von B.B. King, Allen Toussaint oder Johnny Lang. Eine ausführlichere Besprechung des Albums wird auf diesen Seiten noch folgen, aber zumindest empfehlen können wir das schon mal mit gutem Gewissen. Hoffen wir, dass sie auf dem eingeschlagenen Weg weitermacht.

Bestellinfos: Memphis Blues


Jimmie Vaughan

Er wird immer mit dem Ettikett leben müssen, der «Bruder von» zu sein, dabei wissen Bluesfans natürlich, welch wunderbare Musik Jimmie Vaughan zu spielen in der Lage ist: Auch seine jüngste CD Plays Blues,Ballads & Favorites bewegt sich zwischen rhythmusorientiertem Blues-Rockabilly und seinem intensiven Gesang. Der Mann enttäuschte bisher nicht, ob als Thunderbird, Vaughan Brother oder eben als Solokünstler. Diese CD wird erst nach einer Weile den CD-Spieler wieder verlassen, die geht richtig ins Ohr und in die Beine.

Bestellinfos: Blues, Ballads & Favorites





Oscar Jordan

Zum Schluss noch eine Empfehlung für die Do-it-Yourself-Blueser: Oscar Jordan ist ein guter Gitarrist, der bisher noch wenig kommerziellen Erfolg hatte, und der deshalb mit seiner Band eine Begleit-DVD herausgab für Gitarristen, die zu einer DVD jammen möchten, sollen, wollen. Die DVD enthält acht sehr schön unterschiedliche Stücke, vom Slow Blues bis zum Blues mit Latin Feel und sie stellt etwas vom besten dar, was in diesem Bereich verfügbar ist. Alle Songs kann man als Loop Play abspielen, d.h. die Band beginnt immer wieder von vorne. Schönes Übungstool.


Bestellinfos: Blues Lead Guitarist