сайт

John Lyons Band

johnlyonscdcover.jpgWenn ein Musiker die verschiedenen Einflüsse seiner Vorbilder aufnimmt und sich in seinem eigenen Spiel davon inspirieren lässt, kommt im besten Fall etwas hervorragendes, neues heraus. Das neuste Album der John Lyons Blues Band ist so ein Werk. Es vereint Titel der verschiedensten Bluesstile, ist makellos gespielt und sehr gut aufgenommen. Die tolle Mischung aus sanften Titeln und rockigem Blues.

Es fällt schwer, die Band einzuordnen, so breit ist ihr Spektrum und dies fällt auf dieser CD angenehm auf. Ganz offensichtlich sind hier viele Einflüsse, die John inspiriert haben zu hören. Die CD demonstriert Johns Talent als Gitarrist und gibt seiner schönen Stimme Raum. Sehr elaborierter Blues mit komplexen Titeln und dazu noch schönen Texten. Eine Bereicherung jeder Blues Sammlung!

Natural Women Blues ist die funkige Eröffnung des Albums, die gleich aufhorchen lässt.

Mit Last Shirt folgt ein weiterer grooviger Titel mit einem feinen Pianosolo von Christian Roffler. Nun ist man richtig angewärmt und freut sich auf den nächsten Track.

Mit Cry ist der Band ein wunderbarer, langsamer Blues gelungen, ein sehr emotionaler Song. Ton für Ton tröpfelt die Melodie aus den Lautsprechern und lässt einen träumen. Johns Stimme und sein subtiles Gitarrenspiel erzeugen eine romantische, nachdenkliche Stimmung und wieder überzeugt Christians Keyboardspiel. Obwohl der Titel mit fast sieben Minuten der längste auf der CD ist, würde man gerne noch weiter zuhören. Ein Highlight der CD.

Weiter geht’s mit I Can’t Sleep, einer feinen Nummer, die etwas an Robert Cray erinnert.

Mit I Need Your lovin’ folgt ein Shuffle im Texas Stil mit soliden Gitarren- und Harmonikasoli, sicher getragen von Rob O’Tikers Rhythmus.

Das nächste Stück - Ghosts - ist eine wunderschöne Ballade, viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wieder zeigt sich, dass die Band die langsamen Stücke ebenso beherrscht, wie die groovigen, schnellen Nummern.

Monkey Business und Mean Street sind zwei weitere, funkige Stücke, gut arrangiert und schwungvoll.

Die nächste Ballade, Drive Baby Drive ist getragen, sehr emotional und ein bisschen traurig, lässt einen in Erinnerungen schwelgen.

Voodoo Priest ist, wie schon der Titel vermuten lässt, ein fröhlicher Blues mit deutliche hörbarem New Orleans Stil. Komplexer Rhythmus mit Zydeco Einflüssen und eine herrliche Gitarre.

Lonely Fool ist die nächste Ballade, mit sehr viel Stimmung und Gefühl.

Bei I like It Like That geht noch mal die Post ab. Bester SRV/Hendrix Stil, ohne Imitation, grossartiges Gitarrenspiel, perfekte Begleitung. Das Schlussbouquet  eines musikalischen Feuerwerks.

John Lyons Band (2007/johnlyonsband.com, Best. Nr.: BM031069)

John Lyons: Gitarre, Gesang
Jürg Sidler: Bass
Rob O’Tiker: Schlagzeug

Gäste
Christian Roffler: Keyboards
Pierroz Bolli: Tenorsax
Armin Kläy : Harmonika  

Aufgenommen 2007 im Landgasthof Schützengarten, Dirt Road Blues Club, Stein AR 

1. Natural Woman Blues
2. Last Shirt
3. Cry
4. Can't Sleep
5. I Need Your Lovin
6. Ghosts
7. Monkey Business
8. Mean Street
9. Drive Baby Drive
10. Voodoo Priest
11. Lonely Fool
12. I like it Like That  

Zu bestellen auf John Lyons Website