TitelBeschreibungKeywordsGeneratorRobots

Easy Frontend SEO







Hinweis: Eingegebene Daten werden ebenfalls in die Core-Tabellen gespeichert!

сайт

Kai Strauss - In My Prime

Kai Strauss in den besten Jahren

KaiStraussInMyPrimeCDCover
Corona sorgt immer noch dafür, dass es kaum Gigs gibt und wenn, dann finden sie unter wenig einladenden Bedingungen statt. Es sieht so aus, als ob dies noch eine Weile dauern wird. Zum Glück gibt es Konserven, auch wenn sie das Live Erlebnis nicht ersetzen können. Am 27. November 2020 wird das neue Album von Kai Strauss, In My Prime, offiziell veröffentlicht, es ist sein sechstes Album. Der Titel passt. Kai Strauss ist hörbar in den besten Jahren und liefert mit diesem Album ein weiteres, begeisterndes Werk ab.

 

Osnabrück ist einer der Blues-Hotspots in Deutschland. Es gibt so viele Clubs, dass manche Grossstadt neidisch werden könnte. Entsprechend gross ist die Szene und viele Bluesmusiker kommen aus der Stadt, oder aus der umliegenden Gegend, wo es ebenfalls eine Fülle von Clubs und anderen Spielorten gibt. Auch Kai Strauss ist 1970 unweit davon, in Lengerich, zur Welt gekommen und hat seine musikalische Prägung in Osnabrück erfahren. Inzwischen gehört Kai Strauss zur Crème nicht nur der deutschen, sondern auch der europäischen und internationalen Bluesmusiker.

1995 gründete er The Bluescasters mit Erkan Özdemir, Peter Samland und Thomas Feldmann. Etwas später begegneten die Bluescasters Memo Gonzalez, dem physischen und musikalischen Schwergewicht aus Texas, bei seinem Auftritt am «Blues Estafette Festival» in Utrecht, damals ein sehr renommiertes Bluesfestival, das von 1980 bis 2004 durchgeführt wurde. Es folgte eine erfolgreiche Zusammenarbeit unter dem Namen Memo Gonzalez & The Bluescasters, die bis 2010 dauerte und Strauss in Europa und darüber hinaus bekannt machte.

Danach trat er unter eigenem Namen auf. 2014 gründete er die Formation Kai Strauss & The Electric Blues All-Stars. Seither wurde er jedes Jahr ausgezeichnet: 2014 und 2015 mit einem BiG Award, 2016, 2018 und 2019 je einen German Blues Award und 2017 den 1. Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Zurück zum Album. In elf Songs, davon 8 eigenen, demonstriert Kai Strauss seine Klasse als Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er gehört zu den Musikern, die sich in jedem neuen Album noch einen Tick steigern. Er hat im Laufe seiner Karriere einen eigenen Stil entwickelt, der die Einflüsse seiner Vorbilder erkennen lässt, ohne dass er sie jemals imitiert. Sein Gitarrenspiel ist kristallklar und meisterlich phrasiert. Jede Note ist perfekt gesetzt. B.B. King hätte seine Freude daran. Herrliche, phantasievolle, dabei nie eitle Soli in allen Songs. Wo es passt spielt er romantisch und sanft, wie zum Beispiel in Put That Bottle Down, oder anzüglich wie in Wait A Minute Baby, in allen Fällen überzeugend. Auch als Sänger ist er untadelig. Attraktive Stimme und gradliniger Gesang. Die Songs sind stilistisch und inhaltlich breit sortiert. In den beiden ganz persönlichen Songs Betting My Life On The Blues und Guest In The House Of The Blues erzählt er von seiner Liebe zum Blues und der Bedeutung für sein Leben. Auch In My Prime, der titelgebende Song, ist sehr persönlich. Hier erfreut er sich des Lebens und stellt fest, dass er in den besten Jahren ist. Nach dem Anhören der CD kann man nur sagen: Jep! World Crisis Blues kommt zwar fröhlich daher, behandelt aber ein ernstes, aktuelles Thema. Thomas Feldmann liefert ein begeisterndes Harmonikasolo. Perfekt unterstützt wird die Band von hochkarätigen Gästen: Einer Hornsection aus Sax Gordon, Alex Lee-Clark und Brian Thomas; sowie Bernd Simon und Christian Rannenberg.

Kai Strauss – In My Prime (2020)

  1. Going to London
  2. In My Prime
  3. Guest in the House of the Blues
  4. Keep Your Happy Home
  5. You're Killing My Love
  6. Down on Bended Knee
  7. World Crisis Blues
  8. Betting My Life on the Blues
  9. Put That Bottle Down   
  10. A Day Late and a Dollar Short
  11. Wait a Minute Baby

Besetzung:

Kai Strauss: Guitar Vocals
Alex Lex: Drums 
Kenvin Duvernay: Bass
Bernd Simon: Rhythm Guitar
Paul Jobson: Keybords (1,2,3,5,8,9,10)
Thomas Feldmann: Harmonica (7,11)
Christian Rannenberg: piano 4,6,11)
Nico Dreier: Organ (4,6,11) piano: 7
Sax Gordon: Saxophone (1,2,3,5,6,8)
Alex Lee-Clark: Trumpet (1,2,3,5,6,8)
Brian Thomas: Trombone (1,2,3,5,6,8)

Website Kai Strauss

Offizielles Video zum Album

Guest In The House Of The Blues