сайт

Gary Clark Jr Live

Viel Musik, wenig Infos

Zuerst gab es eine EP, dann die Studio-CD Black and Blu, als nächstes war Gary Clark Jr. im Zürcher «Kaufleuten» zu hören und  jetzt gibt es die Live-CD des Mannes, der mit seinem Begleittrio als die Zukunft des Blues bezeichnet wird. Clark zeigt sich auf der Live-CD gereift und mit reichlich zusätzlicher Erfahrung ausgestattet. Obwohl «Live-CD» sicher nicht der zutreffende Begriff ist, denn das Doppelalbum ist eine Mischung von unzähligen Konzert-Auftritten. Welcher Song von welchem Konzert stammt, lässt sich nicht in Erfahrung bringen. Der Titel Live bringt also nicht die Stimmung eines Live-Konzertes oder eines singulären Auftritts, sondern in den spärlichen Informationen zum Album heisst es bloss lapidar «All songs recorded live on Tour 2013/2014». Wieviel Nachbearbeitung im Studio, wieviele Overdubs und Korrekturen dazu kamen, dazu schweigt des Sängers Höflichkeit. Trotzdem gilt: der Live-Auftritt bleibt die Messlatte für jeden Performance-Kunstschaffenden und so ist es konsequent, dass Gary Clark Jr. sein erstes Aufscheinen im Blues mit einem Konzert-Album abschliesst.

 
Gary Clark Jr. ist Sänger, Leadgitarrist und Harmonica-Solist der Band, die seinen Namen trägt. An seiner Seite waren die ganze lange Tournee hindurch King Zapata (Gitarren), Johnny Bradley (Bass) und Johnny Radelat (Schlagzeug). In dieser Formation tritt die Band seit dem ersten Bekanntwerden anlässlich des «Crossroads Guitar Festivals 2012» auf, in dieser Formation wurden die Studio-CDs eingespielt und auch beim Schweizer Konzert der Band war dieses Quartett zu hören. Entsprechend gut aufeinander eingestellt sind die vier Herren, und das kommt auf dem Doppelalbum Live gut rüber. Zudem spielen die vier Bandmitglieder dieses Repertoire nun seit Jahren hoch und runter, Clark ist schliesslich noch ein junger Mann und seine Setlist entsprechend klar.
 
Umso überraschender, wie sich die Songs finden, wie die Band sie konstruiert. In der Regel werden Songs eingeleitet durch Clarks Gitarrenintros, die sich der Melodie annähern und die, wenn diese einmal etabliert ist, ins Lead-Spiel übergeführt werden, während die Band mühelos ihre Parts aufnimmt.
 
Das heisst, die Songs werden gemächlich, fast suchend eingeführt, um sich dann mehr und mehr zu verdichten. Das verstärkt den Session-Charakter, der sich mir bei Gary Clark Jr. immer wieder aufdrängt, und macht die Live-CD luftig und durchscheinend. So gleich beim ersten Titel Catfish Blues, bei dem erstmal eine halbe Minute nach der Begleitung gesucht wird, ehe dann ein Instrumentalteil der gesamten Band übernimmt. Der Gesang setzt nach zwei Minuten ein, und wie auch schon auf den Studio-Aufnahmen merkt man bald, dass der Gesang nur ein kleiner Teil des Gesamtkonzepts Blues ist, für das die Gary Clark Jr. Band steht.
 
Gary Clark selbst spielt seine mit P90-Pickups bestückte Semi-akustische Gitarre, die in seinen Händen zwischen Crunch und schreiendem Overdrive alle Spielarten der Blues-Gitarre transparent und mit einer gewissen Lässigkeit zu spielen vermag. Diese Lässigkeit gilt auch für Clarks Gesang, der ausnehmend gut ist. Immer wieder ist bei seinem Gesang zu hören, dass der Mann besser singen kann als man vielleicht zunächst denkt. Er hat vielleicht keine grosse Stimme, aber sein Gesang ist eingänglich, kommt scheinbar auch beim tausendsten Reproduzieren von Don't Owe You A Thang, das seit der EP The Bright Lights gespielt wird, von Herzen.
 
Das Live-Repertoire des Doppelalbums entspricht daher dem, was man von Clark bisher kennt. When My Train Pulls in, Travis COunty ; If Trouble was Money, Blak and Blu und Bright Lights sind alle auf dieser Aufnahme erneut und in bekannter Form zu hören. Neben dem Catfish Blues sticht seine Version des Three o'clock Blues heraus, in der er B.B. Kings Gitarrenarbeit sanft entstaubt. Auf Third Stone From the Sun / If You Love Me Like You Say ist die erste Hälfte lediglich ein Intro zu Albert Collins' Klassiker, Clark verzichtet also auf die gitarrenmässige Tour de Force, die Third Stone From the Sun bei Hendrix und Stevie Ray Vaughan waren.
 
Die Doppel-CD enthält kein Booklet, kein Faltblatt oder sonstige zusätzliche Information, es wirkt die ein Vinyl-Cover, was zwar zum postmodernen Retro-Feeling der Band beitragen mag, aber dem Käufer spärlich wenig Infos bietet. Insgesamt – und damit vor allem musikalisch – gesehen ist dies ein schönes Live-Album, und wird Gary Clark Jr. und seinen Blues nicht kennt, für den ist diese Aufnahme sicherlich der umfassendste Zugang zum Blues dieses jungen Amerikaners. Wer das Studioalbum Blak and Blu kennt, für den hält das Album nur in begrenztem Rahmen Neues bereit. Bleibt abzuwarten, was Clark nun als nächstes tut. Er hat sich einen Namen als Bluesman geschaffen und nun geht es darum, nach dem kometenhaften Aufstieg seinen Schwung zu behalten und das zu tun, was Bluesfans von ihm erhoffen: die Kunst weiter zu entwickeln und mit neuen Aufnahmen sein Repertoire zu erweitern. Es wird zudem spannend zu sehen, ob er in diesem spärlichen Quartett-Setting bleibt.
 

Gary Clark Jr. Live (2014)

 

CD 1  
1. Catfish Blues
2. Next Door Neighbor Blues
3. Travis County
4. When My Train Pulls In
5. Don't Owe Me A Thang
6. Three O'Clock Blues
7. Things Are Changing
8. Numb
CD 2  
1. Ain't Messin 'Round
2. If Trouble Was Money
3. Third Stone From The Sun / If You Love Me Like You Say
4. Please Come Home
5. Blak And Blu
6. Bright Lights
7. When The Sun Goes Down