Walter "Wolfman" Washington (1943 - 2022)

New Orleans im Blut

Walter Wolfman WashingtonWalter "Wolfman" Washington wurde am 20. Dezember 1943 in New Orleans geboren und verstarb am 22. Dezember 2022. Er begann seine Karriere als Begleitmusiker für einige der besten Sänger und Interpreten in der Geschichte von New Orleans, darunter Lee Dorsey, Johnny Adams und Irma Thomas, bevor er seine langjährige Band The Roadmasters zusammenstellte. Wie viele afroamerikanische Musiker in den Südstaaten begann Washington in der Schule und in der Kirche zu singen. 

Er hatte gerade das zweistellige Alter erreicht, als er in seiner Nachbarschaft eine Acapella-Spirituals-Gruppe namens True Love and Gospel Singers gründete. Eines Sonntags sangen sie in der lokalen Gospel-Show auf WBOK, und Washington bemerkte den Gitarristen im Studio, der hinter ihnen spielte. "Ich sass einfach da und beobachtete ihn", erinnert sich Washington, "er spielte mit allen Fingern". Als Washington nach Hause kam, baute er sich seine eigene Gitarre aus einer Zigarrenkiste, Gummibändern und einem Kleiderbügel. Einer seiner Onkel sah das und schenkte ihm eine richtige Gitarre, und Washington begann zu üben.

Sein Vater unterstützte seine Musik und nahm ihn zu einem Musiker mit, den er auf der anderen Seite des Flusses in New Orleans kannte, und die beiden spielten seinen ersten Auftritt in Gretna, Louisiana. Auch wenn seine Eltern keine Musiker waren, "hatte ich viele Onkel, die Gitarre spielten. Guitar Slim und Lightnin' Slim waren meine Onkel. Und Ernie K-Doe - der bekannte New Orleans-Musiker und Sänger des internationalen Hits "Mother in Law" - war sein Cousin.

Washington spielte weiterhin mit verschiedenen Musikern in der Umgebung von New Orleans - darunter Irma Thomas, die den grossartigen Slowburner Even Now" auf My Future is My Past singt. Lee Dorsey war Washingtons erster grosser Auftritt.  "Das weiteste, was ich je von zu Hause weg war, war Mississippi oder Baton Rouge", lacht Washington, "Unser erster Auftritt war im Apollo Theatre in New York, und wir fuhren direkt in einem roten Cadillac hin. Es war grossartig." Washington hat schon immer sowohl die Wildheit als auch die Kultiviertheit von New Orleans verkörpert.

Ab den späten 1960er war er mit dem Sänger Johnny Adams unterwegs und begleitete ihn auch bei einem berühmt-berüchtigten Gig in Dorothy's Medallion auf der Orleans Avenue in Mid City, der um 3 Uhr morgens mit Shake Dancers begann und bei Tageslicht endete." Washington sagt: "Der Laden war bis zum Morgengrauen voll. Du gehst da rein und kommst raus und es ist hell."

Er und die Roadmasters nahmen auch drei Alben für Rounder auf, Wolf Tracks (1986), Out of the Dark (1988), Wolf at the Door (1991), und eines für die Rounder-Tochter Bullseye Blues Funk is in the House (1998). Die Roadmasters haben sich mit 28 Jahren als Washingtons langlebigste Band erwiesen. Über ein Jahrzehnt lang unterhielten sie in der Maple Leaf Bar in der Oak Street in Carrollton Legionen von Tulane-Studenten und Rhythm-and-Blues-Fans bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags. All diese Erfahrungen sind in diese Album eingeflossen.