Kim Simmonds (1947 - 2022)

Britischer Blues-Pionier

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Kim Simmonds wurde am 5. Dezember 1947 als Kim Maiden Simmonds in Newbridge Wales geboren und verstarb am 13. Dezember 2022. Als junger Teenager lernte Simmonds das Gitarrenspielen durch das hören der Bluesplatten seines Bruders. Er war der Gründer der Band Savoy Brown, die ab 1966 im Nags Head in London auftrat. Zu den ersten Auftritten gehörten Auftritte mit Cream im Klooks Kleek und die Begleitung von John Lee Hooker.

Die Live-Auftritte führten dazu, dass Savoy Brown bei Decca unter Vertrag genommen wurde. Es dauerte aber bis 1969, bis die Besetzung um Simmonds, mit Lonesome Dave Peverett und Chris Youlden feststand. Die Alben Blue Matter und A Step Further brachten mindestens drei Klassiker hervor, die auf The Best of Savoy Brown zu hören sind: "Train To Nowhere", der live gespielte "Louisiana Blues" und "I'm Tired".

1970 folgte Raw Sienna mit "A Hard Way To Go" und "Stay While The Night Is Still Young". Als Youlden sich dann für eine Solokarriere entschied, übernahm Lonesome Dave den Leadgesang. Looking In, ebenfalls 1970, enthielt nicht nur "Poor Girl" und "Money Can't Save Your Soul", sondern auch eines der denkwürdigen LP-Cover der Ära, ein troglodytenartiger Wilder, der in eine Augenhöhle eines monströsen Schädels starrt.

Simmonds spielte später mit Paul Raymond, Andy Silvester und Dave Bidwell und Dave Walker. Die neue Besetzung war ein Hit. Bei Auftritten in Amerika wurde die Gruppe von Rod Stewart und den Faces unterstützt. Auf den Alben Street Corner Talking (1971) und Hellbound Train (1972) erschienen die Favoriten "Tell Mama", "Street Corner Talking", eine Coverversion des Motown-Standards "I Can't Get Next To You" von den Temptations und das neunminütige Epos "Hellbound Train".

1997 veröffentlichte Simmonds sein erstes akustisches Soloalbum mit dem Titel Solitaire. Er tourte weltweit mit verschiedenen Konfigurationen von Savoy Brown. Das 2004 erschienene Live-Set You Should Have Been There wurde Anfang 2003 in Vancouver aufgenommen, wobei Simmonds den Leadgesang übernahm - auch als akustischer Solo-Act. 2011 feierte er 45 Jahre Tournee mit dem Savoy Brown-Album Voodoo Moon. Im Jahr 2017 erreichte sein Album mit Savoy Brown, Witchy Feeling, Platz eins der Billboard Blues Charts.

Als Solist und Leader von Savoy Brown veröffentlichte Simmonds bis 2016 über 47 Alben. Er war auch als Maler tätig; das Cover seiner 2008 veröffentlichten Soloplatte Out of the Blue zeigt seine Originalzeichnungen. Im Jahr 2008 trat Simmonds in der Rockumentary "American Music: OFF THE RECORD", unter der Regie von Benjamin Meade vom Cosmic Cowboy Studio in Fayetteville, Arkansas, an der Seite von Jackson Browne, Noam Chomsky, Douglas Rushkoff, Les Paul, Johnny und Edgar Winter und zahlreichen anderen Musikern und Musikern auf.