Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Bellinzona Blues
Bellinzona Blues
Groove Now
Groove Now

Konzerte

Bayou am Rheinknie

Der vierte Abend des Bluesfestivals Basel 2012 brachte die Gewinnerin des Talentwettbewerbs 2011, Bluefonik als Support für Marcia Ball und ihre Band auf die Bühne. Der Abend vor ausverkauftem Volkshaus war der bisherige Höhepunkt des diesjährigen Festivals und brachte dem Basler Publikum ein unvergessliches Konzert. Marcia Ball mit ihrer sprühenden und sich aufs Publikum übertragenden Energie brachte den Saal zum Kochen und machte das Volkshaus zur Union Hall.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Frauenpower erster Teil

Der Blues hat bekanntlich viele Gesichter. Das hat die Female Blues Night des 13. Blues Festivals Basel am 28. März 2012 einmal mehr deutlich demonstriert. Die beiden Sets hätten kaum unterschiedlicher sein können und spannten den Bogen vom ursprünglichem Deltablues bis zum modernen Bluesrock. Auf der einen Seite die 47 jährige Pianistin Eden Brent, dreifache Blues Music Award Gewinnerin, die auch Titel aus der Gründerzeit des Blues im Repertoire hat und damit die Klassik des Blues repräsentiert; andrerseits Girls with Guitars, drei knapp über zwanzigjährige Frauen, die für dynamischen, modernen Blues stehen.


Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Gewinner steht fest

Active Image

Drei Bands hatten sich für die Swiss Talent Blues Night qualifiziert und traten am zweiten Abend des Bluesfestivals Basel an, um den Wettbewerb zu gewinnen. Es waren die Bands, die zuvor in einem Voting durch das Publikum aus mehr als zwanzig angemeldeten Gruppen ausgelost worden waren: Die Markus Gisin Blues Band aus dem Baselbiet, sowie die beiden Luzerner Bands Bluecerne und Biscuit Jack.

Der Saal des Volkshauses war angenehm mit wenigen Tischen möbliert, der Rest waren Stehplätze. Das sorgte für eine lockere Clubatmosphäre, im Gegensatz zu den üblichen Tischreihen, die stets den strengen Hauch einer Aktionärsversammlung ausstrahlen. Durch das Programm führte Fabio Bianchi. Der Abend dauerte gute drei Stunden, bevor das Resultat bekannt gegeben werden konnte.

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Gelungener Start

Mit einer Eröffnungsveranstaltung im badischen Nachbarort Weil am Rhein demonstrierten das Blues Festival Basel und das städtische Kulturamt grenzübergreifende Zusammenarbeit. Begrüsst wurde das Publikum deswegen durch Tonio Paßlick vom Kulturamt der Stadt Weil am Rhein und der Leiterin der Staatskanzlei Barbara Schüpbach-Guggenbühl. Es lag nahe, je eine Schweizer und eine Deutsche Band spielen zu lassen und so fielen Walt's Blues Box und B.B. & The Blues Shacks die Aufgabe zu, diesen ersten Festivalabend zu bestreiten. Das Konzert spielte im Haus der Volksbildung, das so wenig Glamour hat, wie der Name vermuten lässt. Dafür hat der Saal eine gute Akustik. Das Konzert war gut besucht, wenn auch nicht ganz ausverkauft.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Frauenpower im Volkshaus

CandyeKaneLauraChavez

Die kalifornische Sängerin Candye Kane war Donnerstag, dem 15. März im Rahmen der Konzertreihe «Blues Now» im Basler Volkshaus zu hören.,Patrick Kaiser und «Blues Now» haben damit einen echtes Ass aus dem Ärmel gezogen. Das Konzert der 1965 geborenen Sängerin und exzellenten Showfrau war ein voller Erfolg. Die Band spielte erfahren einen Querschnitt durch das Schaffen Candye Kanes und gemeinsam mit ihrer Gitarristin Laura Chavez hatte die Band das Publikum fest in ihren Bann geschlagen. Zwischen den Titeln standen jeweils sehr persönliche Zwischenreden, in denen Candye ihr Herz auf der Zunge trug und damit beeindruckte.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Paul Oscher im Volkshaus Basel

Was macht eine Legende aus? Es gibt viele Möglichkeiten, eine davon ist eine besondere Leistung, eine andere die Beziehung mit einer anderen Legende und eine dritte ist es, Erste/r auf einem Feld zu sein. Letzteres trifft auf Paul Oscher zu. Die Sensation, der erste weisse Musiker in Muddy Waters Band, ja überhaupt der erste Musiker in einer schwarzen Band von Reputation zu sein, hat zunächst mehr mit dem Umgang der Rassen miteinander noch Ende der sechziger Jahre zu tun, als mit Oschers musikalischen Talenten. Immerhin kann man aber daraus schliessen, dass Muddy Waters diese als hoch eingestuft haben muss, denn es galt immerhin, James Cotton zu ersetzen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: