Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Bellinzona Blues
Bellinzona Blues
Groove Now
Groove Now

Konzerte

Blues Now! im Atlantis -
Bericht und Blick in die Kristallkugel

Rund fünfzehn Jahre sind es her, seit im Atlantis in Basel zum letzten Mal Livemusik zu hören war. Seither stand im legendären Musikklub die Gastronomie im Vordergrund. Nun konnte Patrick Kaiser (Blues Now!) zusammen mit Claudia Danuser, die seit Herbst 2014 das Lokal leitet, einen Pilotversuch starten und ein Konzert im Geiste der grossen Zeit des «-tis» aufführen. Am 29. April 2015 spielten Mike Zito & The Wheel ein rund zweistündiges Set. Wir waren dort und sprachen mit Patrick Kaiser über das Konzert und seine weiteren Pläne.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Der etwas andere Gottesdienst

Blues in der Kirche gab es als Vorveranstaltung des Bluesfestivals Basel am 21. März 2015 in der Stadtkirche Liestal. Der Bluesdiakon Reto Nägelin führte durch die fast zwei Stunden dauernde Veranstaltung, die kein Gottesdienst, aber auch kein einfaches Konzert in einer Kirche war. Den musikalischen Teil übernahmen der Basler Sänger Roli Frei, die Zürcher Blues-, Soul und Gospelsängerin Christina Jaccard, begleitet vom Boogie Woogie-, Blues-, Stride- und Swingpianisten Dave Ruosch, dem Gitarristen und Sänger Marco Marchi und dem Harmonikaspieler Marco Simoncelli, beide Mitglied der Gruppe Marco Marchi & The Mojo Workers.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Begeisterndes Konzert in Basel

Mike Zito und Samantha FishEs war nach 2011 und 2012 bereits der dritte Auftritt Mike Zitos in der Konzertserie Blues Now! in Basel und seit dem ersten hat sich einiges getan. Mit der Supergroup Royal Southern Brotherhood, dessen Mitgründer er war, feierte er grosse Erfolge und konnte seine Bekanntheit international steigern, beendete das Projekt dennoch im Herbst 2014, um sich auf seine eigene Karriere zu konzentrieren. 2012 rief er The Wheel ins Leben. Mit dieser Formation trat er am 21. November 2014 im gut besuchten Volkshaus in Basel auf.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Im Zeichen des Blues

Keep The Blues Alive, so begrüssen oder verabschieden sich Bluesfreunde gerne. Dies trotz zunehmenden Konzerten und Festivals und trotz einer Menge neuer Alben, die jeden Monat erscheinen. Der Blues ist sehr lebendig. Aber es gab schon andere Zeiten und das steckt uns wohl noch in den Knochen. Auch aktuell klagen die Veranstalter ab und an über einen Mangel an jungem Publikum. Es kann also auf keinen Fall schaden, für den Blues zu werben, besonders beim Nachwuchs. Evelyne Péquignot hat ihrer beliebte Vocal Night dieses Jahr das Motto «Blues» voran gestellt und damit genau dies getan: für den Blues werben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Tornado aus Memphis

Nicht viele Musiker können ein Album vorweisen, auf dem drei Generationen gemeinsam spielen. Family Roots heisst ein Album des zweifachen Blues Music Award Gewinners Victor Wainwright, auf dem er zusammen mit seinem Vater Vic Senior und seinem Grossvater Jesse spielt. Das lässt ahnen, hier geht es um einen Vollblutmusiker, der von frühster Jugend an von Musik umgeben gewesen sein muss. Am 12. September 2014 trat er aber mit seiner Band The Wild Roots im Rahmen der Blues Now! Konzertreihe im Basler Volkshaus auf. Es war sein erster Auftritt in der Schweiz. Die Band setzt sich zusammen aus dem aufstrebenden Gitarristen Nick Black, der auch unter seinem eigenen Namen mit The Soul Diaries 2012 ein erfolgreiches Album veröffentlicht hat; dem Bassisten Will Hanlon und Billy Dean am Schlagzeug. Als Gast hatten sie den zweifach nominierten Harmonikaspieler und Sänger Brandon Santini dabei, mit dem sie öfter auftreten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Verlässlichkeit in Person

Pünktlich um acht begann das Konzert im Zürcher «Kaufleuten», Robert Cray betrat mit seiner aktuellen Band die Bühne, und das Quartett begann ein 90-minütiges Konzert, welches rastlos durch die Titel ging, jeder einzelne Song mit grosser Perfektion und unendlich viel Erfahrung gespielt, dennoch mit der richtigen Prise Leidenschaft, um die Musik nicht zur seelenlosen Aufführung verkommen zu lassen. Robert Cray selbst scheint einen Jungbrunnen im Blues gefunden zu haben, denn auch fünf Meter vom Bühnenrand entfernt sah er eigentlich noch immer so aus wie auf dem Cover von Strong Persuader, seinem Riesenerfolg von 1986. Der Mann ist in 30 Jahren Bühnenkarriere kaum gealtert, und auch seine Stimme hat sich nicht verändert.

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: