Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Gruppe löst sich nach 15 Jahren auf

MorelandArbuckleDas Management bei Alligator Records gibt bekannt: Nach guten fünfzehn Jahren Zusammenarbeit lösen der Gitarrist Aaron Moreland, der Sänger und Harmonikaspieler Dustin Arbuckle und der Schlagzeuger Kendall Newby ihre Band Moreland & Arbuckle auf. Eben noch wurde ihr Album Promised Land Or Bust als «Rock Blues Album Of The Year» für einen Blues Music Award nominiert. Sie werden ihre bestehenden Verpflichtungen erfüllen und alle anstehenden Konzerte spielen. Damit dürfte ihre Zusammenarbeit im Herbst 2017 enden. Die Auflösung erfolgt in freundschaftlicher Atmosphäre. Laut Pressemitteilung möchte Aaron Moreland mehr Zeit mit der Familie verbringen. Die beiden anderen Mitglieder werden ihre musikalische Karriere weiterverfolgen.

Authentischer, heisser Chicago Blues & Rhythm'n'Blues aus Bern

51 Fifty One Blues BandSwingende Beats, pumpende Bassfiguren, perlende Pianoläufe, markante Gitarrenlicks, bewegende Slides und eine angezerrte Mundharmonika im Little-Walter-Style. Blues, Blues, Blues und eine scharfe Prise Rhythm'n'Blues – ganz in der Tradition des legendären Blues-Labels Chess Records an der 2120 South Michigan Avenue.

 

Von der Birs zum Mississippi

TakeThe55 LogoSo betitelt die Basler Band die Geschichte ihrer Entstehung. Man könnte auch «vom Mississippi zur Birs» sagen, denn es war ein Musiker aus Louisiana, der den entscheidenden Impuls zur Gründung der Band gegeben hatte. Joe Douglas, der Cajun Musiker aus Louisiana war es, der Willie Surbeck 2010 während eines Besuches auf seinem Landgut in Breaux Bridge, einem Städtchen etwa 50 Meilen westlich von Baton Rouge, für den Cajun Beat begeisterte, eine der Ingredienzien des Rock’n’Rolls. 2012 und 2015 nahm der Cajun Pionier den Bassisten Surbeck und den Pedal-Steel-Gitarristen Lorenz Trottmann, der zu den Besten seines Fachs hierzulande gehört, mit auf 2 Tourneen. Das brachte die beiden schliesslich dazu, Take The 55 zu gründen. Am 21. Oktober 2016 gab die Band ihr Debut in Basel.

Bluesrock aus Solothurn

TheRunningAztecsLogoAus Solothurn kommt die im Januar 2016 gegründete Bluesrock Band The Running Aztecs. Sie treten in der klassischen Dreierformation mit dem Sänger und Gitarristen Sascha Knell, dem Schlagzeuger Sahin Dogan und dem Bassisten Samuel Bobst auf. Den auffälligen Namen der Band erklärt Sascha Knell  mit einem Faible für alte Kulturen und die Azteken seien ein beeindruckendes Volk gewesen. Ihr Repertoire beinhaltet Blues, Rock und Funk aus den frühen Sechzigerjahren bis heute. Die Bandbiografie benennt B.B. King, Jimi Hendrix, die Red Hot Chili Peppers und Rage Against The Machine als beeinflussende Musiker. Sascha Knell ist von Gastauftritten mit Dögz bekannt, Sahin Dogan als Gitarrist in der Band Divus und Samuel Bobst spielt seit 2010 in der Gruppe  Blind Alley.

Alte Liebe rostet nicht

BandGoesWildBands entstehen und vergehen und ihre Zusammensetzung ändert sich. Das ist manchmal bedauerlich, aber letzten Endes auch ein Motor für Entwicklungen und Kreativität. Manchmal trennen sich Musiker und finden nach Jahren wieder zusammen.  2003 gingen Hamp (Hans Peter Ruosch), Larry Schmuki, Wolfgang «Wolfi» Debrunner und Marcel «Vögi» Vögele ihre eigenen Wege.

Der Takt des Esels

NettBislinBurrobeat

Mit Cla Nett und Kurt Bislin haben zwei Pioniere der Schweizer Bluesszene zusammengefunden. Beide waren wichtige Figuren für die Entwicklung des Blues in der Schweiz. Zum ersten Mal trafen sie sich im legendären Musikclub «Atlantis» in Basel und spielten seither ab und zu miteinander. Später entdeckten sie, dass sie sogar miteinander verwandt sind. Nun haben sie mit Nett | Bislin & BurroBeat zu einer festen Zusammenarbeit gefunden. Cla Nett und Kurt Bislin spüren dem so besonderen Gefühl des Blues nach, begegnen ihm mit Hingabe und Respekt und spielen ihn fernab jeder Drei-Akkord-Banalität ehrlich und pur … So steht es auf ihrer Website und so hört es sich auch an.

Vintage Bluesrock

JDSimoSoloFarbfotoGeboren und Kindheit in Chicago, aber nun seit 10 Jahren in Nashville, ist Gitarrist und Bluesrock-Sänger J.D. Simo eine musikalisch-organisatorische Synthese zwischen dem ausufernden Gefühl des Chicao-Blues und der Disziplin der Country-Fabrik in Tennessee. J.D. Simo ist gerade mal 21 Jahre alt und er hat bereits eine Karriere, auf die er zurückblicken kann: Als Studiogitarrist bei der Don Kelley Band lernte er die Grundlagen des Musikgeschäfts kennen und inzwischen ist der Bandleader und Sänger eines Power-Trios, das konsequent den Vintage-Sound früherer Zeiten sucht und findet – und am kommenden Mittwoch 13. Juli ist er im «Z7» in Pratteln zu hören.

PatAndTheBlueschargers2014Patrick Lämmle heisst der Gitarrist, Sänger und Songschreiber hinter der Band Pat & the Blueschargers. Der 1960 geborene Industrieunternehmer gründete 1995 die Blues Rooster mit und war deren Frontmann, bis er sich nach zehn Jahren sein eigenes Projekt ins Leben rief: die Band The Bluespack. Zwischendurch köchelte seine Leidenschaft längere Zeit beruflich bedingt auf Sparflamme, bis er die Blueschargers gründete.

Von der Klassik zum Blues

eva gisler_portraitIn den Anfängen durfte auch im Delta in einer anständigen Familie kein Blues gehört werden. Teufelsmusik nannte man ihn. Im Gegensatz zur Gospelmusik, welche Teil der Liturgie ist, ging es im Blues um weltliche, zumeist auch noch anrüchige Dinge. Das änderte sich erst, als Ray Charles R & B mit Gospel verschmolz und daraus etwas neues, den Soul schuf. Eva Gisler weiss genau, wovon die Rede ist, denn die Soul-, Rock- und Popsängerin stand ein gutes Jahrzehnt lang unter dem Einfluss einer religiösen Gruppe, die moderne Musik strikt ablehnte. So bildete sie sich in klassischem Gesang weiter und konnte sich erst ab 2004 schliesslich der Musik widmen, die sie immer interessierte.

Progressives aus Luzern

DeadCatBounceBandfotoNach der Auflösung der Black Mountains Blues Band wollte Ro Lee Sommer eine neue Band zusammenstellen, die seine Vorstellung von Blues umsetzen sollte. «Kein rückwärtsgerichtetes covern der historischen Vorlagen, keine überladenen Arrangements, sondern freie, ungezwungene Spielfreude. Blues als lebendige Musik.», so beschreibt Ro Lee seine Vision. Der Schlagzeuger Dave Arnet und der Bassist Armando Quattrocchi teilen seine musikalischen Ideen und so entstand Dead Cat Bounce, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen, irischen Band um den Sänger James Walmsley. Der Name stammt aus der Börsenwelt und beschreibt eine kurze Kurserholung einer Aktie nach einem starken Einbruch.

Die Rhythm Gourmets

CordonBluesBand-BandmitgliederNicht nur Liebe geht durch den Magen. Die fünf Musiker der Cordon Blues Band lernten sich in einem Kochkurs kennen und gründeten Anfangs 2013 die Band, deren Name deshalb an das beliebte, mit Käse gefüllte Schnitzel erinnert. Seither köcheln sie zusammen Blues und Rhythm’n’Blues. Das auf ihrer Website vorgestellte Repertoire umfasst  Blues-Standards wie Bad Case Of Love, Dust My Broom, Early In The Morning oder Blues Before Sunrise.

Internationale Klasse

PhilippFankhauser3Philipp Fankhauser ist der populärste und erfolgreichste Bluesmusiker der Schweiz. Er ist über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und begeistert auch Musikfreunde, die nicht im engeren Sinn zu den Bluesfreunden zählen. Der Erfolg ist ihm nicht in den Schoss gefallen. Er kennt die vielen Facetten des Musikerdaseins und hat alle Höhen und Tiefen des Geschäfts erlebt, bevor seine Vision in Erfüllung ging. Fankhausers ist ein exzellenter Blues- und Soulsänger, der Gefühle transportieren kann wie nur wenige. Darüber hinaus ist er ein grossartiger Songschreiber. Dazu besticht er durch seine überzeugende Bühnenpräsenz. Stilistisch ist er offen, bleibt jedoch fest  im Blues und Soul verankert. 

Fankhauser kam am 20. Februar 1964 in Thun zur Welt. Als Zehnjähriger übersiedelte er mit seiner Mutter in den Kanton Tessin, wo er zum ersten Mal schwarzer Musik begegnete, die ihn begeisterte. Ein Jahr darauf erhält er seine erste Gitarre. Man kann sagen, dass dies der Anfang seiner Karriere ist, denn für ihn steht schon als Kind fest, dass er ein Leben als Bluesmusiker führen will.

Als Jugendlicher erlebte er einige der Grössen des Blues live, darunter: Albert Collins, B.B. King, Buddy Guy, John Lee Hooker, Albert King, Junior Wells und vor allem Margie Evans, die ihm später viele Türen öffnen  wird. 1984 begann er mit Soloauftritten und gründete 1987 seine erste Gruppe, die Checkerboard Blues Band, benannt nach dem berühmten Club in Chicago und erreicht damit erste Erfolge in der Schweiz. 1989 veröffentlichte er sein erstes Album Blues For The Lady, mit Margie Evans als Gaststar. Mit ihr zusammen tourte er über die Grenzen der Schweiz hinaus bis 1990 und trat dabei unter anderem an Festivals in Amsterdam, San Remo und Berlin auf. Die kanadische Radiostation CHUO FM und der kalifornische Studentensender KCSB führten das Album in die Charts und auch in Europa findet die CD grossen Anklang. Im Anschluss auf diesen Erfolg veröffentlichte er zwei weitere Alben: With A Feeling (1991) und Dedicated (1992). 1991 tourte er mit Johnny Copeland kurze Zeit durch die Schweiz. Ende 1993 kam das Livealbum Thun – San Francisco auf den Markt, ein Zusammenschnitt dreier Abschiedskonzerten.

1994 begann eine richtungsweisende Phase in seiner Karriere. Zunächst folgte er Johnny Copelands Einladung als Gastsänger auf dessen US-Tour und trat an rund hundert Shows in den wichtigsten Klubs auf. 1995 produzierte Dennis Walker sein Album On Broadway. Die Band setzte sich aus ehemaligen Musikern  der Robert Cray Band zusammen, zusätzlich unterstützt durch die Memphis Horns. In dieser Besetzung gab er im November des gleichen Jahres mehrere Konzerte in der Schweiz. Er hatte sich vorgestellt, eine amerikanische Musikerkarriere aufzubauen. Am 3. Juli 1997 verstarb Johnny Copeland mit nur sechzig Jahren an den Spätfolgen einer Herztransplantation. Im Jahr darauf trat er zusammen mit Copelands Tochter Shemekia auf der «Johnny Copeland Memorial Tour» in sieben Shows in der Schweiz auf. Ohne seinen Mentor wurde das Leben in den USA schwierig und Fankhauser musste sich mit allerlei Hilfsarbeiten und geführten Harley Davidson Touren durchschlagen. Nebenbei produzierte er CDs für andere Musiker und schrieb Songs. Enttäuscht und desillusioniert beschloss er 2000 in die Schweiz zurück zu kehren und dachte darüber nach, ganz mit der Musik aufzuhören, nachdem er sich auch hier zunächst mit Gelegenheitsjobs durchschlagen musste.

2002 entschloss er sich, erneut hauptberuflicher Musiker zu werden. Nun nahm seine Karriere rasch Fahrt auf. Er veröffentlichte 2003 Live – So Damn Cool, 2004 folgte Talk To Me. Im gleichen Jahr trat er, als erste Europäische Band, am Chicago Blues Festival auf und wurde für einen Grammy nominiert. 2005 trat er an rund einhundert ausverkauften Shows auf. Er wird von der Presse gelobt.

2006 produzierte Dennis Walker sein Album Watching From The Safe Side und im Jahr darauf Love Man Riding, welches 2008 erschien und Fankhauser seine erste goldene Schallplatte einbrachte. Zur gleichen Zeit nahm er den Gitarristen Marco Jencarelli in die Band auf, mit dem er bereits seit 1992 immer wieder zusammen gearbeitet hatte. In Jencarellis «Soundfarm Recording Studio» wurden auch die Alben Watching From The Safe Side, Love Man Riding und Try My Love aufgenommen. Auch Watching From The Safe Side erhielt eine goldene Schallplatte, für Try My Love gab es 2010 sogar  Platin. 2008 übernimmt der Bassist Angus Thomas den Platz von Richard Cousins, der wieder zu Robert Cray zurückkehrte. Fankhauser war am Ziel angekommen und hatte wohl mehr erreicht, als er sich als Junge erträumt und vorgenommen hatte: er war nicht bloss Bluesmusiker, sondern die Nummer eins in der Schweiz und auch international anerkannt.

2013 trennte er sich von seinem langjährigen Schlagzeuger Tosho Yakkatokuo. An dessen Stelle trat der Engländer Richard Spooner. Inzwischen ist im November 2014 sein letztes Album erschienen: Home, das kurz nach der Veröffentlichung bereits Gold einheimste.

Band

Philipp Fankhauser: Vocals and Guitar
Marco Jencarelli: Guitar
Hendrix Ackle: Grand Piano and Hammond A 100
Richard Spooner: Drums
Angus Thomas: Bass

Till Grünewald: Alto Saxophone
Lukas Thoeni: Trumpet and Flügelhorn
Thomi Geiger: Tenor Saxophone
Luis Conte: Percussion

Website: http://www.philippfankhauser.com/
Facebook Philipp Fankhauser
Twitter
Youtube Channel

Diskographie

Blues For The Lady (1989)
Philipp Fankhauser - Blues For The Lady

1.   Everything I Do Is Wrong         4:31
2.   Blues On Monday Morning     7:38
3.   Evil Gal Blues   4:22
4.   Chilly Waters    3:36
5.   Mississippi Steamboat  3:32
6.   Hey Bartender!            4:08
7.   Ain’t Nobody’s Business          5:54
8.   Trouble Trouble Trouble         10:29
9.   Tribute to Memphis Slim / Everyday I Have the Blues 5:36
10.   Same Ol’ Steamboat 2:03

 
With A Feeling (1991)
Philipp Fankhauser - With A Feeling

1.   T. Bone Shuffle 3:51
2.   If Blues Can Change The World           7:21
3.   Pride and Joy   4:13
4.   Funny Woman Blues    3:31
5.   Rainy Night In Georgia 4:11
6.   Woke Up This Morning           5:36
7.   Let The Telephone Ring          3:51
8.   Further On Up The Road         2:47
9.   Where Can A Man Go From Here?     3:49
10.   Mannish Boy    4:34
11.   Rainy Night In Georgia 5:55

 
Dedicated (1992)
Philipp Fankhauser - Dedicated

1.   Dedicated        3:37
2.   Early In The Morning   3:36
3.   I’m Not Your Plaything, Baby!  3:16
4.   My Kind Of Blues         5:41
5.   Giving Up The Streets For Love           3:37
6.   Everyday I Have The Blues      3:16
7.   Trying To Change        4:33
8.   Excuses, Excuses         3:40
9.   Wow, You Must be Crazy!       3:40
10.   Twenty Nine Ways      3:37
11.   Chicago By Night         5:20
12.   Checkerboard Boogie  2:57
13.   Love Me Tender 3:33

 
Thun – San Francisco (1994)
Philipp Fankhauser - Thun - San Fracisco

1.   Thun – San Francisco  8:11
2.   Two O’Clock Blues       12:38
3.   Wella Wella Baby La    2:48
4.   Black Cat Bone 7:16
5.   Down In The Valley     5:15
6.   Chicago By Night         6:46
7.   Got My Mojo Working 6:10
8.   Introducing Margie Evans        1:27
9.   Evil Gal Blues   3:54
10.   Blue Blue Blues/My Kind Of Blues       11:01
11.   Something You Got     4:56
12.   Pie In The Sky 6:50

 
On Broadway (1995)
Philipp Fankhauser - On Broadway

1.   Ain’t Gonna Give It Up 3:31
2.   Talk To Me      4:00
3.   On Broadway   3:53
4.   Members Only 5:04
5.   New York City  4:34
6.   Man From The Past     5:09
7.   I’m Leaving Home (But I’m Going Home)        3:17
8.   Who’s Gonna Sing the Blues For You? 4:59
9.   Down In Texas 4:45
10.   I Smell The Blues Again           3:37
11.   Thousand Years From Here     5:32
12.   Blues According To John Lee Hooker 5:15
13.   Members Only (single version) 4:14

 
His Kind Of Blues (1996)
Philipp Fankhauser - His Kind Of Blues

1.   Ain’t Gonna Give It Up 3:31
2.   Talk To Me 4:00
3.   Members Only 5:04
4.   Giving Up The Streets For Love 3:34
5.   Excuses, Excuses 3:38
6.   My Kind Of Blues 5:39
7.   Dedicated 3:34
8.   Rainy Night In Georgia 4:05
9.   Everything I Do Is Wrong 4:25
10.   If Blues Can Change The World 7:15
11.   Wow, You Must Be Crazy 3:37
12.   Thousand Years From Here 5:32
13.   Blues According To John Lee Hooker 4:57
14.   Thun – San Francisco 7:58
15.   Black Cat Bone 7:14

 
Welcome To The Real World (2000)
Philipp Fankhauser - Welcome To The Real World

1.   Welcome To The Real World   4:13
2.   Home Town (Thun)     5:18
3.   You Don’t Know           4:33
4.   Going To Dallas           3:31
5.   Sunnyland (Muddy Waters Blues)        4:27
6.   Greater Man    4:04
7.   The Things I Used To Do         3:14
8.   Cut Off My Right Arm  4:31
9.   I’ve Been Loving You Too Long           4:12
10.   Flying High      2:56
11.   Bring Your Fine Self Home      5:27
12.   I’m So Lonesome (I Could Cry) 3:14

 
Live – So Damn Cool (2003)
Philipp Fankhauser - Live - So Damn Cool

1.   I Feel So Good 3:52
2.   That’s Alright    4:46
3.   Introduction (Why Wrong is Right)       2:00
4.   Baby Please Don’t Go  4:08
5.   Key To The Highway   3:51
6.   Black Cat Bone 6:25
7.   Soon As The Weather Breaks  7:06
8.   Early In The Morning   4:03
9.   Bring Your Fine Self Home      6:55
10.   Ain’t Nobody’s Business          5:43
11.   Dedicated        3:34
12.   Life’s So Damn Cool     4:37
13.   I’m So Lonesome (I Could Cry) 3:46

 
Talk To Me (2004)
Philipp Fankhauser - Talk To Me

1.   Ain’t Gonna Give It Up 3:08
2.   Cut Off My Right Arm  4:30
3.   Members Only 4:58
4.   Talk To Me      4:00
5.   Home Town (Thun)     4:21
6.   Welcome To The Real World   4:21
7.   Who’s Gonna Sing the Blues For You? 5:00
8.   Going To Dallas           3:31
9.   Down In the Valley      4:32

 
Watching From The Safe Side (2006)
Philipp Fankhauser - Watching Form The Safe Side

1.   It’s Over Now Baby      3:20
2.   Watching From The Safe Side  3:45
3.   Too Little Too Late       4:19
4.   Blues Ain’t Nothin’       4:23
5.   Time Stands Still           4:08
6.   If You Ain’t Been To Houston   4:47
7.   The Blues Don’t Like A Crowd 3:50
8.   Sunday Morning          3:42
9.   Thomas & Rodney       5:46
10.   Love Song       3:25
11.   Wish You Well 4:16

 
Love Man Riding (2008)
Philipp Fankhauser - Love Man Riding

1.   Love Man Riding         3:51
2.   I’m Finished Here        4:13
3.   I Got A Love     5:55
4.   Lonely In This Town     4:05
5.   You Caught Me Off Guard       3:48
6.   I Didn’t See (The Best of You)  3:47
7.   Rio de Janeiro Blue      5:09
8.   One Of Them  5:16
9.   Call On Me      5:00
10.   Are You Outta Your Head?      3:18
11.   Easy For You To Say    4:48
12.   The Sundown 4:48

 
Try My Love (2010/2011)

1.   Try My Love 3:52
2.   Jealous Kinda Fella 4:13
3.   It’s Gonna Rain 5:55
4.   Make My Home Where I Hang My Hat 4:05
5.   Please Come On Home 3:48
6.   Don’t Be Afraid Of The Dark 3:47
7.   Cut Me Some Slack 5:09
8.   This Song 5:16
9.   Sweet Deal 5:00
10.   Roadhouses & Automobiles 3:18
11.   Then It Rained 4:48

 
Home (2014)

1.   Daily Bread 2:39
2.   Learned My Lesson 3:14
3.   Nobody But You 4:17
4.   Promised Myself 5:42
5.   Rainy Night in Georgia 4:47
6.   The Chokin’ Kind 4:26
7.   Once Is Not Enough 4:43
8.   I Sing The Blues 5:01
9.   Sweet Sensations 3:20
10.   Runnin’ In Circles 3:11
11.   I Love To Be Loved By You 4:25
12.   Louisiana Lover Man 3:49
13.   Home 9:42
14.   Pie In The Sky 3:33

 

 
 
 

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: