Bluesfestival Sierre 2015
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Jazz 'n' More
Groovige Sounds

Dr.JohnSkeDatDeDatCDCoverDer selbsternannte Bannerträger der speziellen musikalischen Tradition von New Orleans, Dr. John, hat ein Album mit launigen und musikalisch abwechslungsreichen Covern von 13 Songs veröffentlicht, die Louis Armstrong einst sang. Dazu hat er sich «Guest Stars» eingeladen, und er teilt die Songs u.a. mit den Blind Boys of Alabama, Bonnie Raitt, Shemekia Copeland, Anthony Hamilton und der Dirty Dozen Brass Band. Der Charakter jedes einzelnen Covers ist so unterschiedlich wie die Kooperationen, und es ist die spezielle Singstimme Mac Rebenacks, die als Klammer um das Ganze herum dient. Manche Titel bleiben dem Original treu, andere sind nur noch am Text zu erkennen. Das ganze Album ist unterhaltsam anzuhören und wer Dr. Johns Stimme etwas abgewinnen kann, wird viel Vergnügen haben.

Um das Album zu geniessen, ist eine Revue der Armstrong-Originale nicht nötig. So hat Dr. John in Zusammenarbeit mit Trompeter Terence Blanchard und Hip-Hop-Musiker Mike Ladd den Brecht- und Kurt Weill-Klassiker Mack The Knife völlig umgekrempelt. Die Geschichte des Gängsters «Mackie Messer» bedient sich des klassischen Textes, den auch Sinatra, Ella Fitzgerald und eben Louis Armstrong sangen, aber abgesehen vom grossartigen Trompetensolo erinnert nichts an die Vorlagen. Die Hip-Hop-Passage ist aber frisch und frech und somit wird der Song dem Anspruch dennoch gerecht, den «Spirit» des grossen «Pops» oder «Satchmo» auferstehen zu lassen.

Andererseits zündet What a Wonderful World mit dem Blind Boys of Alabama nicht so richtig. Was das Original Armstrongs und auch das berühmte Ukulelen-Cover von Israel Kamakawiwo'ole (unter dem Titel Somewhere over the Rainbow) so speziell und berührend macht, das ist die spürbare Persönlichkeit des Künstlers, und das kommt hier nicht so rüber. Das empfand ich aber auch als den schwächsten Titel. Alle anderen Songs haben ihren eigenen Charme: Bonnie Raitt auf I've Got The World On A String swingt mit ihrem eigenen Groove. Die Frau veredelt mit Gesang und Gitarrenspiel jeden Song, aber hier lernt man, dass sie auch «croonen» kann. Das kann natürlich auch Anthony Hamilton auf dem klassischen Spiritual Sometimes I Feel Like a Motherless Child. Die schwarzen Stimmwunder McCrany Sisters und Ledisi übernehmen den Gesang auf Nobody Knows the Trouble I’ve Seen und Dr. John spielt ein beseeltes Pianosolo dazu.

Das wenig bekannte Dippermouth Blues ist ein New Orleans-Knaller im besten Sinn, Trompeter «James 12» Andrews versteht sich auf synkopierte Rhythmen ebenso wie Dr. John und wenn der Titel nach 4:28 Minuten vorbei ist, bedauert man das etwas. Gut Bucket Blues ist im Oeuvre von Amstrong als früher Titel bekannt, bei dem die Dixieland-Wurzeln klar durchdringen. Nicholas Payton, mit dem Mac Rebenack hier zusammenarbeitet, arrangiert offenbar diesen Song, denn das Arrangement ist extrem «tight» und transparent. Höhepunkt auch hier: das Trompetensolo, in diesem Fall von Barney Floyd. Memories of You ist eine süssliche Ballade, bei der Dr. Johns gebrochene Stimme ein netten Kontrast zur Musik bietet.

Praktisch alle Songs haben in den Liner Notes mehr als zehn beteiligte Musiker, in der Regel sind zwei Saxophone, Trompete, Posaune ebenso vertreten wie eine Hammond-Orgel. Mit der gut eingespielten Gruppenarbeit von New Orleans-Musiker, die Dr. John hier zusammenbrachte, fühlen sich auch die «Guest Stars» gut in die Titel ein und so ist dies ein sehr vergnügliches Album. Wer den bluesigen Louis Armstrong sucht, wird enttäuscht, aber diese Musik geht definitiv in die Beine und sie swingt und groovt.

Ske-Dat-De-Dat…The Spirit Of Satch  Dr. John u.a. (2016)
1. What A Wonderful World Dr. John Feat. Nicholas Payton & The Blind Boys Of Alabama 4:11
2. Mack The Knife Dr. John Feat. Terence Blanchard & Mike Ladd 6:13
3. Tight Like This Dr. John Feat. Arturo Sandoval & Telmary 4:52
4. I've Got The World On A String Dr. John Feat. Bonnie Raitt 4:04
5. Gut Bucket Blues Dr. John Feat. Nicholas Payton 2:47
6. Sometimes I Feel Like A Motherless Child Dr. John Feat. Anthony Hamilton 4:45
7. That's My Home Dr. John Feat. Wendell Brunious & The McCrary Sisters 3:55
8. Nobody Knows The Trouble I've Seen Dr. John Feat. Ledisi & The McCrary Sisters 4:37
9. Wrap Your Troubles In Dreams Dr. John Feat. Terence Blanchard & The Blind Boys Of Alabama 6:36
10. Dippermouth Blues Dr. John Feat. James "12" Andrews 4:28
11. Sweet Hunk O'Trash Dr. John Feat. Shemekia Copeland 4:19
12. Memories Of You Dr. John Feat. Arturo Sandoval 5:03
13. When You're Smiling (The Whole World Smiles With You) Dr. John Feat. Dirty Dozen Brass Band 2:41
Album Sampler

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

TimLothar
Comments0
Feinster Blues aus Dänemark

Der dänische Gitarrist, Sänger und Komponist Tim Lothar hat 2014 den German Blues Award

BluesRocketMenLiftedCDCover
Comments0
Beam Me Up Scotty

Pete Borel, János Szenogrady alias Grady Lee und Imad Barnieh kennen wir von ihren eigenen…

ThornjoernRisagerChangeMyGameCDCover
Comments0
Dem Konzept treu geblieben

Ein weiteres gutes Album legt der dänische Bandleader mit Change My Game vor, professionell…

MichaelVanMerwykFightTheDarknessCDCover
Comments0
Reduced to the max

Fight The Darkness heisst Michael van Merwyks erstes Soloalbum. Es sei «die Antwort auf die…

Kommende Gigs

03Jun
Sa 03 Jun, 2017
20:00h
Rusty Blues

07Jun
Mi 07 Jun, 2017
00:00h
Prince

14Jun
Mi 14 Jun, 2017
20:00h
Gov't Mule

16Jun
Fr 16 Jun, 2017
21:00h
MAHOGANY HALL BERN: BluezBallz

24Jun
Sa 24 Jun, 2017
21:00h
Karin and the Cats, Bad Ragaz

Login

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: