Warning: preg_match(): Compilation failed: unmatched closing parenthesis at offset 38 in /home_pr7/b/l/bluesnews.ch/htdocs/plugins/system/fix404errorlinks/fix404errorlinks.php on line 1207
www.bluesnews.ch - Etta James (1938 - 2012) - www.bluesnews.ch © 2018

Etta James (1938 - 2012)

Eine grosse Stimme ist verstummt

«Something’s Got a Hold On Me», «I'd Rather Go Blind» und «At Last» hiessen drei ihrer grossen Titel. Ihr grösster, der dritte, ist inzwischen ein Hochzeitsstandard in den USA. Sie machte den Song zwanzig Jahre nach dessen Erscheinen zum Welthit. Nun ist die mächtige Stimme verstummt.  Am 20. Januar 2012 ist Etta James an den Folgen einer Leukämie in einem Krankenhaus gestorben. Nur wenige Tage später wäre sie 74 Jahre alt geworden.

Am 20. Januar 1938 kam sie als Jamesetta Hawkins in Los Angeles zur Welt. Von Anfang an hatte sie es schwer. Ihre Mutter war bei der Geburt noch minderjährig und hatte weder Zeit noch Interesse an ihrer Tochter, so dass sie bei Gross- und Pflegeeltern aufwuchs. Ihr Vater war unbekannt, später war die Rede davon, dass es der Billardspieler Minnesota Fats (Rudolf Walter Wanderone, Jr.) sei, offiziell wurde dies nie bestätigt.

Als Fünfjährige begann sie unter Leitung des Chordirektors im Chor der St. Paul Baptistenkirche in Los Angeles zu singen und wurde eine beliebte Attraktion. Nach dem Tod ihrer Pflegemutter 1950 zog sie mit ihrer leiblichen Mutter nach San Francisco und begegnete zwei Jahre später schliesslich dem nur drei Tage vor ihr am 17. Januar 2012 verstorbenen Johnny Otis, der für ihre ersten musikalischen Erfolge sorgte. Er war auch für ihren Künstlernamen verantwortlich, den er aus ihrem Vornamen entwickelte. Die Girlie Gruppe The Creolettes, in der Etta mitsang, wurde unter seiner Betreuung in The Peaches umbenannt und hatte 1955 mit «Roll with Me, Henry» einen Nummer 1 Hit in den R&B Charts. Richtig bekannt wurde sie in den sechziger Jahren, als sie bei Chess unter Vertrag war und zwischen 1960 und 1963 mit mehr als 10 Titeln in den R&B Charts vertreten war.

Sie war die Stimme des R&B und Soul und Vorbild für eine ganze Reihe von Sängerinnen, nicht zuletzt Amy Winehouse und Beyoncé. Seit 1993 ist sie in der Rock’n’Roll Hall of Fame und auf dem Walk Of Fame in Hollywood wird sie mit einem Stern geehrt.

Ihre letzten Jahre litt sie unter verschiedenen Krankheiten, denen sie nun erlegen ist. Sie wird unvergesslich sein.